Logo
.
.
Logo
  Inhalt    Hersteller    Literatur   
  
Navigation schließen  Druckversion  übergeordnete Seite 
InhaltHerstellerGrossbritannien > Ks Ks   Grossbritannien   Zur nächsten Seite

K's

Nochmals zur Abwechselung ein Kleinserienhersteller. K's (hervorgegangen aus dem Modellbauladen von N. & K. C. Keyser in Londen) stellte von 1957 bis 1985 Kleinserienmodelle nach englischen und kontinentalen Vorbildern als Bausätze aus Weißmetall her. Vertrieben wurden die Modelle z.B. über den Londoner Modellbahnhändler W&H. Die Bausätze wurden teilweise auch in Deutschland angeboten.

Die kontinentalen Modelle wurden ab 1980 angeboten. Insgesamt gab es maximal 33 verschiedene Modelle. Eine preußische P6 wurde aber bereits 1967 angekündigt. Diese Lok taucht auch in diversen Anzeigen des deutschen Importeurs Heinrich W. Güsgen aus Düsseldorf in der Modellbahnzeitschriften em Anfang der 70er Jahre auf. Sie ist nicht identisch mit dem späteren Bausatz CL8. Ende 1971 wurden dann noch eine "American Green Bay" und eine "Western Railroad Type" angekündigt.

Die folgenden Angaben stammen aus dem W&H Katalog von 1982.

No. Bezeichnung
CL1 Spanish Mikado
CL2 Danish 'C' Type
CL3 Danish 'ME' Type Motor Coach
CL4 French 14LTC
CL5 French 230G
CL6 Spanish Brill Type Motor Coaches, 3-car set
CL7 Danish 'P' Type
CL8 German Type 37 (P6)
CL9 German Type 60 (LBE)
CL10 Spanish Confederation
CL11 Swedish 'F' / Danish 'E' Type
CL12 German Type 98 and Coaches
CL13 German Type 05
CL14 French F.N.C. Autorail X5600
CL15 Swedish Litt Z and Wagon
CL16 German Fiery Elias with two Coaches
CL17 French 'Ravachol'
CL18 German Lollo
CL19 French Renault VH
CML1 Spanish Mataro
CML2 French Buddicom

Text dazu auf Englisch, Deutsch und Französisch:

"Die Kits enthalten alle Teile, die zum Bau einer motorisierten H0 Modell-Lokomotive benötigt werden. Hervorragend detailierte Weißmetallgußstücke, sämtliche Räder, 12V Gleichstrommotor und Fahrgestell aus Messing. Farbe, Abziehbilder und Klebstoff sind nicht inbegriffen."

Die kontinentalen Modelle von K's waren mit den Fertigmodellen der großen Modellbahnproduzenten aber auch mit Bausätzen von Firmen wie Heinzl, Merker & Fischer oder Günther nicht vergleichbar. Wenn man sie überhaupt in den Geschäften fand (wie z.B. bei Brinkmann in Hannover), lagen sie wie Blei (wovon sie ja auch genug enthielten ...) in den Regalen und wurden dann irgendwann billig verramscht. Ob sie dann auch tatsächlich gebaut wurden, ist aber eine andere Frage ...

Kataloge

Literatur

Bücher

  • A History of Locomotive Kits; Amlor Publishing 1999

Zeitschriften

  • K's of Shepherds Bush; Train Collector, 41/2016, S. 28-29
Zur vorherigen Seite Zum Seitenanfang Zur nächsten Seite

Creative Commons License
 
 Copyright © 2001-2019 ModellBahnArchiv
Letzte Änderung: 31.12.2019 13:35
Software by GleneSoft 
 Alle Rechte vorbehalten.
1.10.45
MakeHTML 2.0
Zum Seitenanfang